Auf dieser Seite möchte ich besondere, einfache Geräte vorstellen, die ich mir für die Objektforschung jeweils speziell gebaut habe.

 

 

1. Die Peilscheibe:

In einer runde Kunststoffplatte mit 40 cm Durchmesser und einem seitlichen Tragegriff habe ich stabile Marken angebracht. Umlaufend am Rand sind die 360° des Kreises in 5 und 10 ° Schritten per Bohrung markiert. N, S, O und W sind mit speziellen Bohrungen gekennzeichnet, ebenso die Punkte des Sonnen- Auf- und Unterganges zur Sommer - und Wintersonnenwende. Die Mitte ist erhaben mit einer Schraube markiert. Diese Scheibe brauche ich nur einmal per Kompass genau zu positionieren (Nordrichtung) und kann dann alle wesentlichen Marken des Sonnenlaufes mit dem Horizont abgleichen. Diese Scheibe kann ich auch dazu in Papierform ausdrucken und dann die jeweiligen Punkte in der Zeichnung eintragen und archivieren zur Arbeit am PC.

Ich kann mir die Arbeit damit sehr erleichtern. Inzwischen habe ich gleich noch einen Kompass montiert!

Ein guter Bekannter meinte dazu ganz lakonisch - na da hast du ja deine eigene "Nebra-Scheibe"!                  Im Prinzip hat er damit recht! Die Scheibe hat sich als etwas zu unhandlich erwiesen, ich werde sie um 5 cm im Durchmesser verkleinern.

 

 

Exkursion mit Heimatforschern des Harzklubs Thale zum Sonnenfelsen am Hoppelberg bei Langenstein. Die neu geschaffene "Peilscheibe" wurde dort  gleich im Einsatz getestet. Man kann sehr gut damit arbeiten. Hier wird gerade am "Opfertisch" diskutiert.

 

2. Der Teleskop-Fotoapparat:

Da fast alle interessanten Objekte heute im Wald verborgen oder die Fernsicht von Bäumen oder Bauwerken verdeckt sind, habe ich nach einer stabilen Hilfe gesucht. Drohnen sind mir zu aufwendig und zu teuer und dürfen nicht überall eingesetzt werden. Oftmals genügte es, wenn man den Fotoapparat um 5 m anheben könnte. Im Gartenbereich der Baumärkte gibt es Teleskopstangen aus Alu mit bis zu 5 m Länge für Besen o. Ä.

Mit dem Gewindestück eines Besens und einer gebastelten Kamerahalterung kann ich nun die Kamera mit einem Knickgelenk auf der Teleskopstange befestigen. Beim Kauf der Kamera habe ich darauf geachtet, dass sie per einer APP vom Handy aus fernsteuerbar ist. 

Nun kann ich die Kamera weit über mir positionieren, am besten geht es, wenn eine zweite Person sie hält und ruhig bewegen kann. Ich kann dann die Kamera vom Handy aus bedienen. Das Bild, das die Kamera sieht, habe ich dann auf meinem Handy-Bildschirm. Ich kann nun selber zoomen, auslösen und kann damit sogar filmen. Die Aufnahmen selber werden dann in der Kamera gespeichert.